VORSCHAU
PRESSETERMINE
Sitzungssaal der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Reichstagsgebäude, Raum 3N001
23.09.2019 00:00
Medienzentrum Bundeshaus
23.09.2019 00:00
Lenikus Hotel
23.09.2019 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: wolkig
18°
Innsbruck: stark bewölkt
26°
Linz: wolkig
21°
Wien: heiter
21°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mi, 11.09.2019 10:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20190911007 Unternehmen/Finanzen, Handel/Dienstleistungen

Kosten durch Alkoholmissbrauch belasten USA

Wissenschaftliche Analyse zeigt: Besteuerung in den einzelnen Bundesstaaten nicht einheitlich
Wein einschenken: Alle zahlen für den Missbrauch (Foto: pixelio.de, Petra Bork)
Wein einschenken: Alle zahlen für den Missbrauch (Foto: pixelio.de, Petra Bork)

Boston (pte007/11.09.2019/10:30) - Der gesamte volkswirtschaftliche Schaden durch übermäßigen Alkoholkonsum beträgt in den USA pro Getränk 2,05 Dollar (rund 1,85 Euro). Von diesem Betrag übernimmt die Regierung laut einer Studie des Boston Medical Center http://bmc.org und der Boston University School of Public Health http://bu.edu/sph rund 80 Cent, 0,72 Euro pro Drink. Über Steuern sind laut den im "Journal of Studies on Alcohol and Drugs" veröffentlichten Ergebnissen jedoch nur rund 21 Cent zu erzielen.

Höhere Bepreisung gefordert

Laut der Studie wird der Großteil der durch übermäßigen Alkoholkonsum verursachten Kosten auf jene Bürger abgewälzt, die weniger oder gar nicht trinken. Analysen zeigen, dass höhere Alkoholpreise, die häufig über höhere Steuern erzielt werden, dazu führen können, dass weniger Alkohol konsumiert wird. In der Folge verringern sich auch mit Alkohol in Verbindung stehende Schädigungen wie Gewalt, Autounfälle und Leberzirrhose. Daher plädiert auch Forschungsleiter Jason G. Blanchette von der Boston University School of Public Health für diese Strategie.

Für die Berechnung der gesamten Steuern pro Standard-Getränk in jedem US-Bundesstaat hat Seniorautor Timothy S. Naimi mit seinem Team die Steuerdaten für das Jahr 2010 untersucht. Obwohl die Regierung einen standardisierten Verbrauchsteuersatz anwendet, der in allen US-Bundesstaaten gleich ist, können diese bis zu drei zusätzliche Steuern vorschreiben. Dabei handelt es sich um spezifische Verbrauchssteuern, Ad-Valorem- und Einkommensteuer. Die Bundesstaaten können jede Kombination dieser drei Steuern festlegen.

Steuerkombination als Lösung

Laut Naimi und seinem Team schrieben mit Alaska, Delaware, Montana und Oregon vier Bundesstaaten nur eine spezifische Verbrauchsteuer auf Alkohol vor. Andere Staaten und Washington, D.C. brachten eine Kombination von spezifischen Verbrauchsteuern und Umsatzsteuer und/oder Ad-Valorem-Steuern zur Anwendung.

Bundes- und landesspezifische Verbrauchsteuern basieren auf der Menge des verkauften Alkohols und nicht auf dem Preis. Während der vergangenen 25 Jahre ist die Verbrauchsteuer in den Bundesstaaten inflationsbereinigt um mehr als 30 Prozent zurückgegangen. Die staatlichen Verbrauchsteuern haben in diesem Zeitraum um fast 50 Prozent abgenommen. Eine Inflationsanpassung fand zuletzt 1991 statt. Ad-Valorem-Steuern und staatliche Verbrauchsteuern basieren auf einem Prozentsatz des Einzelhandelspreises und erhöhen sich daher mit dem Verkaufspreis der alkoholischen Getränke.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising