VORSCHAU
PRESSETERMINE

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
03.04.2020 22:00 BAWAG P.S.K. Bank für Arbeit und Wirtschaft und Österreichische Postsparkasse Aktiengesellschaft
03.04.2020 17:20 Koenig & Bauer AG
03.04.2020 17:00 S&T AG


WETTER
Graz: heiter
16°
Innsbruck: heiter
16°
Linz: stark bewölkt
15°
Wien: wolkig
15°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mi, 09.10.2019 13:15
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pts20191009016 Umwelt/Energie, Forschung/Entwicklung
Pressefach Pressefach

Umweltdachverband: Grazer Murkraftwerk hat mit nachhaltigem Klimaschutz nichts zu tun

Umweltdachverband fordert: Keine weiteren Kraftwerke an der Mur

Wien (pts016/09.10.2019/13:15) - Lebensraum des hochgefährdeten Huchen muss erhalten werden. Heute wurde das Grazer Murkraftwerk offiziell eröffnet - ein Projekt, das im Vorfeld u. a. vom Naturschutzbund, dem Verein "Rettet die Mur" und großen Teilen der Bevölkerung aus ökologischen wie ökonomischen Gründen stark kritisiert wurde.

"Heute ist kein guter Tag für die österreichische Öko-Bilanz - ,sauber' geht definitiv anders. Das Murkraftwerk beutet ein Flussjuwel weiter aus, dessen ökologische Bedeutung gar nicht hoch genug geschätzt werden kann. Die Mur ist ein einzigartiger Biodiversitäts-Hotspot, insbesondere für die Fischfauna. 34 Arten tummeln sich hier, 80 % davon gelten als gefährdet, allen voran der hochgefährdete Huchen. All diese Lebewesen, für die wir Verantwortung tragen, sind auf einen intakten und ununterbrochenen Fluss angewiesen", sagt Pablo Rauch, Gewässerexperte des Umweltdachverbandes.

Klima- und Naturschutz gemeinsam denken

Der Umweltdachverband appelliert, Klima- und Naturschutz gemeinsam zu denken und warnt davor, jeden Ausbau der Wasserkraft als Fortschritt für den Klimaschutz zu verstehen. "Ökologisch intakte Gewässer helfen dabei, die Folgen des Klimawandels zu dämpfen und gegen das Artensterben anzukämpfen. Es gilt deshalb in vielen Fällen, die vorhandenen Kraftwerke ökologisch verträglich zu modernisieren und damit ihren Wirkungsgrad deutlich zu erhöhen. Wer jetzt sogar noch an weitere Ausbauprojekte an der Mur denkt, hat definitiv nicht verstanden, was nachhaltiger Klimaschutz bedeutet. Naturbelassene Abschnitte der Mur und Schutzgebiete müssen für den Ausbau in Zukunft absolut tabu sein", betont Rauch.

Presseaussendung online: https://www.umweltdachverband.at/inhalt/grazer-murkraftwerk-hat-mit-nachhaltigem-klimaschutz-nichts-zu-tun

(Ende)

Aussender: Umweltdachverband
Ansprechpartner: Dr. Sylvia Steinbauer
Tel.: +43 40113 21
E-Mail:
Website: www.umweltdachverband.at
Umweltdachverband
   
So wurde bewertet:
Weitersagen
Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising