VORSCHAU


IR Nachrichten


WETTER
Graz: Regen
Innsbruck: Regen
Linz: Regen
Wien: Regen
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Fr, 08.11.2019 13:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pts20191108023 Bauen/Wohnen, Forschung/Technologie
Pressefach Pressefach

Bremen, Stadt der Raumfahrt - Neuer Wohnsimulator nutzt virtuelle Realität

Space Shuttle (© Pixabay)
Space Shuttle (© Pixabay)

Bremen (pts023/08.11.2019/13:00) - In Bremen, der Stadt der deutschen Raumfahrtindustrie, nimmt die Interhomes AG sich ein Beispiel an den Cockpitsimulatoren für Astronauten und entwickelt einen Wohnsimulator. Dabei wird das vorhandene IT-Know-how zur Grundlage einer Entwicklung, die sowohl am Handy als auch am Tablet genutzt werden kann.

Der Simulator soll den schon im Teststadium in Berlin in der Erprobung befindlichen virtuellen Rundgang durch eine Wohnanlage ergänzen. Er wird so ausgelegt, dass er späteren Entwicklungen und neuen politischen Vorgaben, etwa auf dem Energiesektor, angepasst werden kann. Das soll Kunden der Interhomes AG schon vor dem Kauf ermöglichen, ihr neues Heim in allen Einzelheiten kennenzulernen.

"Der Simulator soll unsere Musterhäuser nicht ersetzen, sondern unsere Kunden von der Zeit bis zu deren Fertigstellung unabhängig machen. Mit dieser Zeitreise ermöglichen wir eine Besichtigung wie von der Erde aus auf einer Raumstation", so Vorstandsvorsitzender Frank Vierkötter.

Die nicht unerheblichen Kosten sollen der Firma, die schon 1968 das erste Musterhauszentrum in Deutschland baute, einen Vorsprung im Markt sichern. Kundenzufriedenheit, die kontinuierlich über 90 Prozent gemessen wird, soll einen neuen Impuls erhalten. "Die Verbindung vom Raumfahrzeitalter mit dem Wohnungsbau verspricht neue Dimensionen der Kauferfahrung", fügt Frank Vierkötter hinzu.

(Ende)

Aussender: IH-Communications
Ansprechpartner: Karl H. Grabbe
E-Mail:
Website: denkstop.blogspot.com
IH-Communications
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising