VORSCHAU
PRESSETERMINE

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
03.04.2020 22:00 BAWAG P.S.K. Bank für Arbeit und Wirtschaft und Österreichische Postsparkasse Aktiengesellschaft
03.04.2020 17:20 Koenig & Bauer AG
03.04.2020 17:00 S&T AG


WETTER
Graz: heiter
16°
Innsbruck: heiter
16°
Linz: stark bewölkt
15°
Wien: wolkig
15°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Mo, 17.02.2020 11:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20200217010 Medien/Kommunikation, Unternehmen/Wirtschaft

Millennials retten die Pornoindustrie

Generation Y gibt am meisten für Premium-Inhalte aus - Plattformen richten sich nach ihnen aus
Erotik: Millennials geben mehr Geld aus (Foto: unsplash.com, Gabriel Matula)
Erotik: Millennials geben mehr Geld aus (Foto: unsplash.com, Gabriel Matula)

Limassol/Augsburg (pte010/17.02.2020/11:30) - Millennials sind die wichtigste Zielgruppe für die Pornoindustrie, obwohl sie den Ruf haben, geizig zu sein und nur nach Gratisinhalten zu suchen. Laut Alex Hawkins, Unternehmenssprecher der Plattform xHamster, machen Menschen im Alter zwischen 22 bis 37 Jahren bereits mehr als die Hälfte der Premium-Kunden aus. "Millennials könnten tatsächlich die Retter der Industrie sein", zitiert "Mashable" Hawkins.

"Qualität ist wichtig"

"Die Generation Y ist, was Pornos angeht, sehr offen. Angesichts dessen versucht die Industrie, auch deutlich stärker Frauen anzusprechen, beispielsweise mit Softpornos. Tatsächlich ist den Millennials Qualität wichtig, weswegen es vorstellbar ist, dass sie häufiger für Premium-Accounts zahlen. Die junge Generation Z wird voraussichtlich weniger Pornos konsumieren als ihre Vorgänger-Generation", so die Einschätzung von Rüdiger Maas, Gründer des Instituts für Generationenforschung http://generation-thinking.de , gegenüber pressetext.

Hawkins zufolge geben Millennials für Pornos etwa doppelt so viel Geld aus wie ältere Generationen. Zwar seien die Geschäftszahlen nicht mehr so gut wie vor dem Boom an Gratisinhalten im Internet, jedoch seien die meisten Plattformen immer noch gut bei Kasse - vor allem dank der Generation Y. Nicht nur xHamster profitiert stark von der Millennial-Kundschaft. Auf Pornhub macht die Generation Y zwar 55 Prozent der Gratis-Nutzer aus, jedoch auch 66 Prozent der Premium-User. Das hat auch Auswirkungen auf das Marketing der Plattform. "Der Großteil unserer Branding-Initiativen wird mit Berücksichtigung der Millennials konzipiert", zitiert der Bericht Corey Price, Vice President von Pornhub.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising